Wertvolle Kunstsammlungen findet man in den bekanntesten kunsthistorischen Museen der Welt. Neben dem Louvre in Paris gibt es noch eine Reihe anderer derartiger Museen.

Der Louvre

Der Louvre ist im Residenzgebäude der ehemaligen Könige Frankreichs untergebracht. Er befindet sich im berühmten Palais de Louvre. Das Museum ist nicht nur eines der bekanntesten Museen der Welt, sondern auch das meistbesuchte. Aufgrund seiner großen Ausstellungsfläche gilt es auch als derzeit drittgrößtes Museum der Welt. Die Sammlung des Louvre hat ihren Ursprung bereits im 14. Jahrhundert, als Jean de Berry eine umfangreiche Sammlung mit Kunstwerken ins Leben rief. Als offizieller Gründer des Louvre gilt allerdings der französische König Franz I. Er lebte von 1515 bis 1547 und in seinem Besitz befand sich auch das wohl berühmteste Kunstwerk – die Mona Lisa. Heute wird das Museum von rund zehn Millionen Menschen jährlich besucht.

Die größten kunsthistorischen Museen

Geht man nach der Zahl der Besucher, zählen neben dem Louvre vor allem folgende Kunstmuseen zu den größten der Welt:

  • Das Chinesische Nationalmuseum in Peking
  • Das Metropolitan Museum of Art in New York
  • Das Vatikanmuseum

Das Nationalmuseum in Peking ist flächenmäßig sogar das größte Museum der Welt. Es verfügt über eine gesamte Ausstellungsfläche von 195.000 Quadratmetern. Das Nationalmuseum fungiert allerdings nicht nur als Kunstmuseum, sondern dient auch als Gesichtsmuseum.

Das Metropolitan Museum of Art befindet sich in New York City und ist gleichzeitig das größte Kunstmuseum der USA. Es beherbergt die größte kunsthistorische Sammlung der Welt.

Das Vatikanmuseum ist Standort für die päpstliche Kunstsammlung. Diese umfasst orientalische Artefakte sowie Kunstwerke der Antike, mittelalterliche Kunst, frühchristliche Kunstwerke sowie Kunstwerke der Renaissance und der zeitgenössischen Kunst. Auch die berühmte Sixtinische Kapelle ist Teil des Vatikanmuseums.

Kunstmuseen in Deutschland

Auch in Deutschland findet man eine Reihe kunsthistorischer Museen, die wertvolle Kunstwerke zeigen. Die Alte Nationalgalerie in Berlin-Mitte wurde bereits 1876 ins Leben gerufen und gilt heute als Weltkulturerbe der UNESCO. Die Alte Nationalgalerie bildet zusammen mit anderen Museen die Museumsinsel in Berlin.

Zu den bedeutendsten kunsthistorischen Einrichtungen in Deutschland zählen auch die Gemäldegalerien in Dresden. Diese teilen sich in die Galerie Neue Meister und in die Gemäldegalerie Alte Meister. In der Gemäldegalerie Alte Meister findet man rund 700 Kunstwerke aus dem Zeitraum vom 15. bis zum 18. Jahrhundert, in der Galerie Neue Meister sind rund 300 Werke aus der Zeit des 19. und 20. Jahrhunderts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.